Akupunktur

Liegeschwielen beim Pferd

Liegeschwielen beim Pferd
Das sind oft krustige oder haarlose Stellen am Sprunggelenk.
Sie treten oft im Frühjahr auf und können bis in den Sommer nur schlecht abheilen.
Meistens haben diese Pferde ein schlechtes Immunsystem, einen Nährstoffmangel oder körperliche Probleme. Aus TCM Sicht sind im Bereich der Liegeschwielen die Akupunkturpunkte Niere 4, Blase 60 und Blase 61 aktiv. Diese Punkte haben Bezug zu Lahmheiten und Schwächen der Hinterhand und grade Blase 61 ist als sogenannter „Aspirinpunkt“ bei Schmerzen aktiv. Diese Punkte können zudem […]

weiter lesen...

Die Leber-Qi Stagnation

Die Leber-Qi Stagnation
Ein sehr häufiges Störungsmuster bei meinem Patienten ist die sogenannte „Leber-Qi Stagnation“. Das Qi ist quasi die körpereigene Energie, die normalerweise frei im Körper fließt und ihn im Gleichgewicht hält. Und dafür ist nach Grundlage der TCM die Leber zuständig. Bei einer Stagnation kommt dieser Fluss ins Stocken und die Tiere zeigen folgende Symptomatik:

wechselnde Leistungsfähigkeit
Berührungsempfindlichkeiten im Bereich der Rippen
Stressanfälligkeit, Nervosität, bis zur Aggression
Blähungen, Neigung zu Koliken oder Rossestörungen
Temperaturunterschiede zwischen Rumpf und Extremitäten

Meistens reicht schon eine Akupunkturbehandlung aus, […]

weiter lesen...

Mein Pony ist zu dick

Mein Pony ist zu dick
Oft sagen mit Pferdebesitzer: „Ja mein Pferd ist etwas mopsig, aber das ist nicht schlimm“.
Jein…Ein bisschen Übergewicht mag erst mal nicht als Problem wahrgenommen werden, aber die Folgen von Übergewicht sollten nicht außer acht gelassen werden.
Solche Pferde entwickeln oft Verdauungs- und Stoffwechselprobleme, dazu wird die Beweglichkeit schlechter, das Pferd kann sich nicht mehr so gut biegen und langfristig leidet das Skelettsystem, wenn es immer mehr tragen muss als physiologisch vorgesehen.
Doch wie geht man das Thema […]

weiter lesen...

Das Schreckgespenst Sehnenschaden

Das Schreckgespenst Sehnenschaden
Die Diagnose „Sehnenschaden“ gehört zu den am häufigsten vorkommenden orthopädischen Krankheiten und ist von Pferdebesitzern gefürchtet.
Eine Verletzung und/oder Entzündung der Sehne bedeutet in der Regel eine lange Stehzeit für das Pferd, einhergehend mit Schmerzen, Muskulaturabbau und eventuellen Folgeproblemen.
Am häufigsten von Verletzungen betroffen sind die oberflächliche und tiefe Beugesehne und der Fesselträger.
Eine Verletzung der Sehne kann traumatisch bedingt auftreten, häufiger ist aber eine ständige degenerative Schädigung der Sehne durch permanente Überlastung. Ursachen dafür sind zb.:

Zu hohe und einseitige […]

weiter lesen...

Mit Nadeln ins Gleichgewicht

Mit Nadeln ins Gleichgewicht
Neben der physiotherapeutischen und chiropraktischen Arbeit stellt die Akupunktur die dritte wichtige Säule meines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes dar.
Die klassische Akupunktur ist Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin und eine jahrtausende alte Methode zur Aktivierung der Selbstheilung und Harmonisierung der Körperenergien.
In der chinesischen Medizin geht man von der Lebensenergie aus, die auf bestimmten Körperbahnen, den Meridianen zirkuliert und somit Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Ursprung jeglicher Krankheiten ist ein Ungleichgewicht der Körperenergien und gestörte Wechselbeziehungen von inneren und äußeren […]

weiter lesen...

Das Pferd in Bewegung

Das Pferd in Bewegung
Wie viele wissen, schaue ich mir bei Behandlungsterminen das Pferd/Pony immer als erstes in Bewegung an, bevor ich „Hand anlege“.
Und das aus gutem Grund: Eine sogenannte Gangbildanalyse sagt mir schon viel über mögliche Probleme und Dysbalancen des Patienten aus und hilft mir bei der gesamten Befundung und somit auch der anschließenden Therapie. Dabei schaue ich mir zu erst das Exterieur an, was mir Aufschluss gibt über:

Gliedmaßenfehlstellungen (Vorbiegigkeit, Kuhhessigkeit usw.), die direkten Einfluss auf das Gangbild und […]

weiter lesen...

Wenn Wunden nicht heilen wollen…

Wenn Wunden nicht heilen wollen…
Jeder, der Pferde hat, weiß, dass sie im Laufe ihres Lebens eine Menge Kratzer, Riss- und Bisswunden, Tritte und co. sammeln.
Die meisten Verletzungen heilen komplikationslos ab, aber nicht selten kommt es auch zu sogenannten Wundheilungsstörungen, das heißt, eine Wunde entzündet sich, eitert, will nicht zuheilen oder es bildet sich „wildes Fleisch“ oder eine Phlegmone.
Häufig höre ich dann von Patientenbesitzern, dass diese schon ewig an so einer Stelle „herumdoktern“ und es einfach nicht besser wird, trotz […]

weiter lesen...

Diverse Wehwehchen

Diverse Wehwehchen
Ich merke im Moment besonders bei meinen Patienten, Einstallern oder Pferden von Freunden, dass viele dieses Jahr gesundheitlich mehr Probleme haben, sprichwörtlich ist einfach „der Wurm drin“.
Kennt ihr das auch!?

Bakterielle Infekte und Husten dauern länger
Die Heilung auch kleiner Wunden dauert extrem lange
Der Fellwechsel vollzieht sich stockend und nicht gleichmäßig
Mauke, Raspe und Ekzeme sind hartnäckig und die Behandlung langwierig
Das Pferd wirkt matt und lustlos und trotz Training baut es keine Muskulatur auf
Pferde wirken steif und haben ständig neue Blockaden, […]

weiter lesen...

Schmerzmanagement

Schmerzmanagement
Ein hochtrabendes Wort, das aber bestimmt die Hälfte meiner Arbeit gut beschreibt: Das Betreuen und Behandeln von Tieren mit chronischen Schmerzen, sei es knöcherne Erkrankungen wie Arthrose, Spondylosen oder Nervenerkrankungen wie das Cauda-Equina Kompressionssyndrom oder organische Erkrankungen wie IBD oder Pankreatitis (solche Schmerzzustände werden häufig unterschätzt, sind aber teilweise genauso schlimm wie zb bei Arthrose!)
Das heißt im Klartext, es ist leider nicht so wie bei meinen anderen Patienten, dass ich einige Blockaden löse oder Muskelverspannungen und Zerrungen behandele und […]

weiter lesen...

Arthrose

Arthrose
Jetzt im Herbst/Winter mit seinen nass-kalten Tagen beginnt wieder die Zeit, wo uns bei unseren Vierbeinern verschiedene Zipperlein, Wetterfühligkeit oder Steifheiten vermehrt auffallen. Meist ist der Grund dafür Arthrose bzw arthrotische Veränderungen. Der sogenannte „Gelenkverschleiß“ ist sowohl bei Pferden als auch bei Hunden und Katzen zu finden und kann die Beweglichkeit und letztendlich die Lebensqualität deutlich beeinflussen. Die pathologischen Veränderungen können den Gelenkknorpel, Knochen und Bänder betreffen. Da die Krankheit schleichend voran schreitet, merken wir als Tierbesitzer meistens nicht […]

weiter lesen...