Tierphysiotherapie

Frühjahrsmüdigkeit

Frühjahrsmüdigkeit
Wechselnde Temperaturen, Fellwechsel, Immunsystem und Stoffwechsel laufen auf Hochtouren…das alles trägt dazu bei, dass auch unsere Pferde sich in dieser Jahreszeit manchmal schlapp fühlen, nicht motiviert mitmachen oder infektanfällig sind.
Alleine wenn man sieht, wie viel altes Fell man jeden Tag aus seinem Pferd oder Pony holen kann, kann man sich vorstellen, wie viel Arbeit der Körper jetzt hat: Umbau der Fellstruktur, Neubildung der Haare und dabei die Widerstandsfähigkeit der Haut aufrecht erhalten.
Denn eine funktionierende Hautbarriere gilt als die erste […]

weiter lesen...

Physiotherapie bei Kaninchen!?

Physiotherapie bei Kaninchen!?
Manchmal erreichen mich doch etwas „besondere“ Anfragen, so wie in der letzten Woche: „Behandeln sie auch Kaninchen?“
Natürlich tue ich das.
Für mich ist es selbstverständlich, sich auch mit den anatomischen Gegebenheiten und der Therapie von anderen Tieren als Pferden, Hunden und Katzen auseinanderzusetzen und sinnvolle Behandlungsstrategien zu entwickeln. Dabei hilft mir auf jeden Fall meine Erfahrung aus der Kleintierpraxis, wo ich zwei Nachmittage aushelfe, um bei tierärztlichen Behandlungen und Medikamenten auf dem neusten Stand zu bleiben.
Deswegen weiß ich, […]

weiter lesen...

Katzen als Physio-Patienten

Katzen als Physio-Patienten
Seit einiger Zeit merke ich eine Zunahme an Katzen in meiner Physiotherapie Praxis, was ich sehr erfreulich finde.
Nun sind Katzen aber doch im Vergleich zu Hunden und Pferden etwas speziellere Patienten, da muss man sich als Therapeutin drauf einstellen.
Viele Katzen sind es nicht gewohnt, sich so ausgiebig von fremden Personen anfassen zu lassen, schon mal gar nicht, wenn sie Schmerzen haben. Die Motivation zur Mitarbeit zb bei aktiven Bewegungsübungen ist auch sehr unterschiedlich ausgeprägt.
Trotzdem sind Katzen wunderbare […]

weiter lesen...

Kleine Blickschulung

Kleine Blickschulung
Auf dem Bild seht ihr ein Pferd mit leichtem Beckenschiefstand, zu erkennen ist das vor allem an der etwas asymmetrisch bemuskelten Hinterhand und den unterschiedlich hohen Kreuzbeinhöckern (tubera sacralia). Das Becken erscheint rechts höher und verändert somit die ganze Bewegungsmechanik des Pferdes. Ein Beckenschiefstand ist zusätzlich mit einer Spannungsänderung in der umgebenden Muskulatur und den Bändern verbunden, es entstehen muskuläre Dysbalancen. Das Kreuzbein, welches mit dem Becken das Kreuzdarmbeingelenk bildet, wird dann ebenfalls in die Läsionsrichtung des Beckens […]

weiter lesen...

Aktives Training in der Tierphysiotherapie Praxis

Aktives Training in der Tierphysiotherapie Praxis
In meiner Praxis ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit die Rehabilitation und die Prävention. Bei der Rehabilitation zb nach Krankheit oder Operationen liegt der Fokus auf das Wiedererlangen des „normalen“ Bewegungsablaufes und das Verhindern von Schonhaltungen. Dabei ist natürlich der erste Schritt Schmerzfreiheit zu erlangen. Im späteren Verlauf können Bewegungsübungen helfen, das Bewegungsausmaß der Gelenke zu vergrößern, die Muskulatur zu stärken und die Koordination zu verbessern. Bei neurologischen Patienten, also Hunden mit Bandscheibenvorfällen, Cauda […]

weiter lesen...

Das Pferd in Bewegung

Das Pferd in Bewegung
Wie viele wissen, schaue ich mir bei Behandlungsterminen das Pferd/Pony immer als erstes in Bewegung an, bevor ich „Hand anlege“.
Und das aus gutem Grund: Eine sogenannte Gangbildanalyse sagt mir schon viel über mögliche Probleme und Dysbalancen des Patienten aus und hilft mir bei der gesamten Befundung und somit auch der anschließenden Therapie. Dabei schaue ich mir zu erst das Exterieur an, was mir Aufschluss gibt über:

Gliedmaßenfehlstellungen (Vorbiegigkeit, Kuhhessigkeit usw.), die direkten Einfluss auf das Gangbild und […]

weiter lesen...

Muskulatur des Pferdes

Muskulatur des Pferdes
Was macht man an einem Sonntag mit Fingerfarben? Man malt sein Pferd damit an um zu verdeutlichen, mit welchen Muskelgruppen das Pferd den Reiter trägt.
Denn ein Pferd braucht nicht, wie oft angenommen, nur gute Rückenmuskulatur, um einen Reiter schonend und gesunderhaltend zu tragen, sondern viele andere Muskelgruppen werden dabei auch beansprucht:

Die Oberhalsmuskulatur hebt Hals, Kopf und den Widerrist an
Der Rumpfträger stabilisiert den Pferderumpf und hilft beim Aufwölben des Rückens im Bereich der vorderen Sattellage
Die Brust- und Bauchmuskulatur wirkt als […]

weiter lesen...

Kreuzbandriss

Kreuzbandriss
Ich betreue im Moment einige Hunde nach einer Kreuzbandriss – Op und nehme das als Anlass, heute zu diesem Thema etwas zu schreiben.
Die Kreuzbänder (ein vorderes und ein hinteres) sitzen im Kniegelenk. Im Knie treffen Oberschenkelknochen (Femur) und Unterschenkelknochen (Tibia und Fibula) aufeinander und bilden das Kniegelenk. Stabilisiert wird das Gelenk durch zwei Seitenbänder, die Menisken, die Kniescheibe (Patella) und die Kreuzbänder. Die Kreuzbänder verhindern bei der Kniebewegung eine Überstreckung des Kniegelenks.
Ein gesundes Kreuzband kann durch eine traumatisch bedingte Überstreckung […]

weiter lesen...

Kissing Spines

Kissing Spines
Heute möchte ich ein bisschen über die Diagnose „Kissing Spines“ schreiben. Erstmal zur Definition: „Kissing Spines“ englisch für „sich küssende Wirbel“ beschreibt eine Engstellung zweier oder mehrerer Processi spinosii (Dornfortsätze) der Wirbelsäule im Bereich der Brust- oder Lendenwirbelsäule.
Dabei können die Spitzen der Dornfortsätze aneinander stoßen, und nicht etwa die Wirbel selber, wie die Bezeichnung Kissing Spines vermuten lässt. Dieser Vorgang des Zusammenwachsens ist äußerst schmerzhaft und nicht selten äußern sich betroffene Pferde mit Bocken und Unwilligkeit unter dem […]

weiter lesen...

Fesselringband Syndrom

Fesselringband Syndrom
Da ich aktuell einen Patienten mit Diagnose des sogenannten „Fesselringband Syndrom“ (FRS) betreue, möchte ich heute etwas zur alternativen Behandlung schreiben, da häufig sofort eine OP angeraten wird.
Das Fesselringband beim Pferd ist eine Sehnenplatte an der Rückseite des Fesselkopfes. Es hat die Funktion, die oberflächliche und tiefe Beugesehne im Bereich des Fesselkopfes in Position zu halten. Dafür zieht es sich wie eine Brücke über die Sehnen und ihre Sehnenscheide (Fesselkopfsehnenscheide).
Man unterscheidet ein primäres und sekundäres FRS, beim primären […]

weiter lesen...