Mein Pony ist zu dick

Mein Pony ist zu dick

Mein Pony ist zu dick

Oft sagen mit Pferdebesitzer: „Ja mein Pferd ist etwas mopsig, aber das ist nicht schlimm“.
Jein…Ein bisschen Übergewicht mag erst mal nicht als Problem wahrgenommen werden, aber die Folgen von Übergewicht sollten nicht außer acht gelassen werden.
Solche Pferde entwickeln oft Verdauungs- und Stoffwechselprobleme, dazu wird die Beweglichkeit schlechter, das Pferd kann sich nicht mehr so gut biegen und langfristig leidet das Skelettsystem, wenn es immer mehr tragen muss als physiologisch vorgesehen.

Doch wie geht man das Thema Übergewicht am besten an?
Einerseits sollte man die aktuelle Fütterung des Pferdes unter die Lupe nehmen auf versteckte Zucker- und Energiequellen und ggf das Kraftfutter ganz streichen. Auf ein Mineralfutter sollte aber auf keinen Fall verzichtet werden, aber bitte ohne synthetische Vitamine! Eine rationierte Heufütterung kann sinnvoll sein, wenn man das im Stall realisieren kann.
Das Training sollte aber angepasst werden, zwar ist Bewegung zum Abnehmen essentiell, aber die richtige Bewegung sollte es sein, das heißt, nicht an die Belastungsgrenze gehen sondern Training im niedrigen Pulsbereich. Übergewichtige Pferde zeigen beim Reiten oft einen Ansatz zum Senkrücken, so dass Bewegung vom Boden aus besser geeignet ist, um die Kilos schmelzen zu lassen: Spazierengehen, Arbeit an der Hand oder korrektes Longieren. Wenn geritten wird, dann gerne viel Trab und wenig Schritt, um die gesamte Rumpfmuskulatur zu stärken.
Aus physiotherapeutischer und ernährungsphysiologischer Sicht kann man ebenfalls beim Abnehmen unterstützen, sei es durch einen individuellen Futterplan, Akupunktur zur Verbesserung des Stoffwechsels oder die Erstellung eines Trainingsplans.
(Anbei ein Bild von meinem Moppelchen in Aktion)

Jetzt Kontakt aufnehmen

Jetzt teilen