Blog

Herpes

Herpes
Ich werde zur Zeit oft gefragt, ob man, angesichts einiger Herpes Ausbrüche in Deutschland, irgendwas „Vorbeugendes“ tun kann, um sein Pferd zu schützen.
Dazu erst mal ein paar Fakten zu Equinen Herpesviren:

Es gibt bisher 5 bekannte Virenstämme, EHV1 – EHV5, wobei jeder Virusstamm andere Symptome verursachen kann.
Die beiden bedeutendsten Formen sind EHV1, das bei tragenden Stuten zum Abort führen kann und häufig mit neurologischen Störungen einhergeht (Paralysen, „Schlaganfall beim Pferd“) und das EHV4, welches überwiegend respiratorische Erkrankungen auslöst.
Die Viren besitzen […]

weiter lesen...

Welche Auswirkungen haben Blockaden auf den Körper?

Welche Auswirkungen haben Blockaden auf den Körper?
Nach dem Motto „Kleine Ursache, große Wirkung“ können sich Wirbel- oder Gelenksblockaden auf den ganzen Körper auswirken. Als Therapeutin muss ich pathologischen Mechanismen von Blockaden erkennen und die Zusammenhänge zum Erscheinungsbild des Patienten herstellen. Dabei sind die Ursachen von Blockaden ganz unterschiedlich: Traumata, also Unfälle oder Verletzungen, länger andauernde Schonhaltungen, unpassendes Equipment, Muskelverspannungen oder degenerative Prozesse der Knochen und Gelenke.
Oft bleiben Blockierungen aber erst mal unbemerkt, da der Körper sofort versucht, das zu […]

weiter lesen...

Frühjahrsmüdigkeit

Frühjahrsmüdigkeit
Wechselnde Temperaturen, Fellwechsel, Immunsystem und Stoffwechsel laufen auf Hochtouren…das alles trägt dazu bei, dass auch unsere Pferde sich in dieser Jahreszeit manchmal schlapp fühlen, nicht motiviert mitmachen oder infektanfällig sind.
Alleine wenn man sieht, wie viel altes Fell man jeden Tag aus seinem Pferd oder Pony holen kann, kann man sich vorstellen, wie viel Arbeit der Körper jetzt hat: Umbau der Fellstruktur, Neubildung der Haare und dabei die Widerstandsfähigkeit der Haut aufrecht erhalten.
Denn eine funktionierende Hautbarriere gilt als die erste […]

weiter lesen...

Das Schreckgespenst Sehnenschaden

Das Schreckgespenst Sehnenschaden
Die Diagnose „Sehnenschaden“ gehört zu den am häufigsten vorkommenden orthopädischen Krankheiten und ist von Pferdebesitzern gefürchtet.
Eine Verletzung und/oder Entzündung der Sehne bedeutet in der Regel eine lange Stehzeit für das Pferd, einhergehend mit Schmerzen, Muskulaturabbau und eventuellen Folgeproblemen.
Am häufigsten von Verletzungen betroffen sind die oberflächliche und tiefe Beugesehne und der Fesselträger.
Eine Verletzung der Sehne kann traumatisch bedingt auftreten, häufiger ist aber eine ständige degenerative Schädigung der Sehne durch permanente Überlastung. Ursachen dafür sind zb.:

Zu hohe und einseitige […]

weiter lesen...

Physiotherapie bei Kaninchen!?

Physiotherapie bei Kaninchen!?
Manchmal erreichen mich doch etwas „besondere“ Anfragen, so wie in der letzten Woche: „Behandeln sie auch Kaninchen?“
Natürlich tue ich das.
Für mich ist es selbstverständlich, sich auch mit den anatomischen Gegebenheiten und der Therapie von anderen Tieren als Pferden, Hunden und Katzen auseinanderzusetzen und sinnvolle Behandlungsstrategien zu entwickeln. Dabei hilft mir auf jeden Fall meine Erfahrung aus der Kleintierpraxis, wo ich zwei Nachmittage aushelfe, um bei tierärztlichen Behandlungen und Medikamenten auf dem neusten Stand zu bleiben.
Deswegen weiß ich, […]

weiter lesen...

Emotionale Blockaden

Emotionale Blockaden
Heute möchte ich mal ein für mich als Therapeutin sehr wichtiges Thema aufgreifen, was aber oft vernachlässigt wird:
Emotionale Blockaden beim Tier
Vielleicht kennen einige von euch Fälle, bei denen sich trotz regelmäßiger physiotherapeutischer/osteopathischer Behandlung einer Problems ein sichtbarer Therapieerfolg langsam oder auch gar nicht einstellt?
Dann kann es sein, dass sich neben körperlichen Blockaden ebenfalls Blockaden auf seelischer Ebene manifestiert haben, die verhindern, dass der Körper wieder ins Gleichgewicht finden kann und seine Selbstheilungskräfte aktiviert werden.
Seelische Probleme können sich negativ […]

weiter lesen...

Katzen als Physio-Patienten

Katzen als Physio-Patienten
Seit einiger Zeit merke ich eine Zunahme an Katzen in meiner Physiotherapie Praxis, was ich sehr erfreulich finde.
Nun sind Katzen aber doch im Vergleich zu Hunden und Pferden etwas speziellere Patienten, da muss man sich als Therapeutin drauf einstellen.
Viele Katzen sind es nicht gewohnt, sich so ausgiebig von fremden Personen anfassen zu lassen, schon mal gar nicht, wenn sie Schmerzen haben. Die Motivation zur Mitarbeit zb bei aktiven Bewegungsübungen ist auch sehr unterschiedlich ausgeprägt.
Trotzdem sind Katzen wunderbare […]

weiter lesen...

Behandlung bei einer akuten Hufrehe

Behandlung bei einer akuten Hufrehe
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Kombination aus Blutegeltherapie und Lasertherapie gemacht. Die Blutegel sind tolle kleine Helfer: Wenn ein Blutegel gesetzt wird, gibt er eine ganze Anzahl arzneilich wirksamer Substanzen ab. Darunter schmerzstillende und entzündungshemmende Stoffe. Grade bei einem akuten schmerzhaften Reheschub ist die Blutegeltherapie eine tolle Sofort-Maßnahme, Schmerzen zu lindern.
Die Bißstelle blutet noch eine Weile nach, das ist auch ein gewünschter Effekt, einerseits um die Wunde zu einigen und andererseits ist es […]

weiter lesen...

Zuckerschock

Zuckerschock
Heute war ich zu einer Futterberatung bei diesem süßen Eisbärchen.
Oft stehen „Neuhundebesitzer“ vor dem Problem, dass sie einerseits nur das Beste für ihren Welpen wollen und andererseits mit der riesigen Auswahl an Futtern überfordert sind. Und wenn dann noch Durchfall, Blähungen oder Parasitenbefall dazu kommen, kann die Fütterung eines Welpen/Junghund auch schnell kompliziert werden.
Grade bei großen Hunderassen wie diesem weißen Schäferhund ist eine bedarfsgerechte Ernährung von Anfang an sehr wichtig, um eventuellen Skeletterkrankungen im Erwachsenenalter vorzubeugen.
Egal ob industriell hergestelltes […]

weiter lesen...

Fit durch den Winter

Fit durch den Winter
Heute morgen war es kalt so dass ich dachte, es ist passend, einen Text von letztem Jahr nochmal zu posten, denn es geht mit großen Schritten Richtung Winter.
Also die „Wohlfühltemperatur“ von Pferden sind zwar +5 bis +15°C, aber erst bei -15°C setzt die sogenannte Termoregulation ein, das heißt, der Pferdekörper muss anfangen sich aktiv aufzuwärmen: das Fell wird aufgestellt, um zu isolieren, es wird mehr Talk von der Haut produziert, der sich wie ein wasserabweisender Film […]

weiter lesen...