Probleme erkennen

Probleme erkennen

... Ist oft nicht so leicht, denn viele unserer Vierbeiner haben eine hohe Schmerztoleranz und/oder wir können die Schmerzsignale nicht richtig deuten. Deshalb hier einige Anhaltspunkte, die auf eine Problematik hinweisen können.

Probleme beim Hund:

  • Auffällige Verhaltensveränderungen im Umgang, z.B. Aggressivität (auch zu Artgenossen), Stressanzeichen, vermehrtes Lecken / Schmatzen, vor allem bei Berührungen
  • Trägheit, Unlust zu Spielen, verminderte Aufmerksamkeitsspannen
  • Lahmheiten, "Einlaufen" nach langen Liegephasen, Steifheit im Bewegungsablauf, Probleme beim Aufstehen und Hinlegen
  • neurologische Ausfälle (z.B. Lähmungen der Gliedmaßen), Selbstverstümmelung
  • Fehlhaltungen z.B. Schiefhaltung von Kopf oder Rute
  • Stoffwechselprobleme, dazu gehören stumpfes Fell, brüchige Krallen, unangenehmer Geruch des Hundes
  • Auffälliges Trink- und Fressverhalten, schlechte Futterverwertung, Zahnprobleme
  • Posttraumatisch oder post-op - Muskel-, Bänder-, Sehnen-, Gelenkproblematiken, auch durch rassespezifische Vorbelastungen


Probleme beim Pferd

  • Rittigkeitsprobleme, darin sind zusammengefasst:
    • Erschwertes Biegen und Stellen,
    • Probleme beim Galoppieren,
    • mangelhaftes Untertreten der Hinterhand,
    • das Pferd läuft mit Vorhand und Hinterhand nicht in einer Spur,
    • Durchdrücken des Rückens beim Reiten,
    • Taktfehler,
    • Probleme in Wendungen,
    • Wehren gegen die Reiterhand
  • Lahmheiten, Steifheiten, Probleme beim Aufstehen, Hinlegen und Wälzen
  • Angelaufene Beine, Ödeme
  • Auffällige Verhaltens- und Wesensänderungen, z.B. Agressivität gegenüber Artgenossen und Menschen, Koppen, Stesssymptome, Zähneknirschen
  • Drohen und Beißen beim Satteln
  • Kopf- und Schweifschlagen, Schiefhaltung von Kopf und Schweif
  • Post-op und posttraumatisch
  • Stoffwechselprobleme, dazu gehören stumpfes Fell, dünne Mähne und Schweif, schlechte Hufqualität, gelbliche Schleimhäute, häufige Koliken, auffälliges Trink- und Fressverhalten, schlechte Futterverwertung
  • Muskel-, Bänder-, Sehnen-, Gelenkproblematiken, Stellungsfehler der Beine und/oder Hufe
  • Neurologische Ausfälle, z.B. Ataxie
  • Zahnprobleme, einseitige Abnutzung der Zähne