Wie läuft eine Behandlung ab?

Wie läuft eine Behandlung ab?

Ich komme gern zu ihnen nach Hause / an den Stall, um ihrem Vierbeiner zu helfen!

Als erstes wird dann eine Anamnese erstellt. Dazu ist es wichtig, dass eventuelle tierärztliche Dokumente wie Röntgenbilder, Medikamentenlisten usw. griffbereit sind. Ich rekonstruiere dann die Krankenvorgeschichte und lasse mir die aktuellen Probleme ihres Tieres schildern. Für diesen Zweck habe ich einen Anamnesebogen ausgearbeitet, den Sie als Tierbesitzer ausdrucken und im Vorfeld ausfüllen können. Das erleichtert mir einerseits die Arbeit, andererseits ist es für den Besitzer auch einfacher, denn manche Details fallen einem in der Aufregung des ersten Termins vielleicht nicht mehr ein und ich kann dem Tier am besten helfen, wenn ich so viele Informationen wie möglich erhalte. Danach schaue ich mir Ihr Tier im Stand und in der Bewegung an, Pferde lasse ich mir zudem vorreiten oder longieren. Durch Abtasten (= Palpation), Prüfung der Gelenkbeweglichkeit, der Bewegungsqualität und –quantität und der Reflexprüfung mache ich mir ein erstes Bild vom Zustand des Tieres. Je nach Erkrankung sind weiterführende Untersuchungen wie Winkelmessung der Gelenke oder Erstellung eines Atembefundes sinnvoll. Aufgrund dieser gesammelten Eindrücke erstelle ich einen Erstbefund und arbeite zusammen mit dem Besitzer Behandlungsplan und Behandlungsdauer aus. Anschließend erfolgt die erste Behandlung des Tieres und gegebenenfalls werden weitere Schritte wie Haltungsänderungen, Medikamentengaben oder Futterumstellung besprochen.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, der erste Termin dauert in der Regel 1,5 - 2 Stunden.
Selbstverständlich stehe ich ihnen auch danach gerne persönlich oder telefonisch mit Rat und Tat zur Seite, wenn sie Fragen haben.

Den Anamnesebogen können Sie hier herunterladen.

Anamnesebogen für Pferde
Anamnesebogen für Hunde